Direkt auf eine unserer Seiten wechseln: Zertifizierter Fachverarbeiter (ZFV) ETHOUSE Award Verarbeitungsrichtlinie (VAR) Zum Zertifizierter Fachverarbeiter (ZFV) Zum ETHOUSE Award Zur Verarbeitungsrichtlinie (VAR)

Vorteile

Sparen und sich wohlfühlen rund ums Jahr

Das sind nur zwei von vielen Vorteilen von Vollwärmeschutz: Mit einem guten Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) lässt sich viel Geld sparen. Wer dämmt, muss weniger heizen und reduziert automatisch seine Energiekosten. Im Sommer schützt Vollwärmeschutz vor Überhitzung und garantiert Behaglichkeit das ganze Jahr über. Er schützt vor Lärm und verbessert das Raumklima.

Der Begriff „Fassade“ leitet sich aus dem lateinischen facies für Angesicht ab. Es ist das gestaltete „Gesicht“ eines Gebäudes. Da steckt nicht nur mehr dahinter, sondern auch mehr drin! Hatten früher „Fassaden“ repräsentative Aufgaben, man denke dabei an „Prunkfassaden“, wurde teilweise sogar in Vorder- und / oder Rückansicht unterschieden, sind heutige Fassaden eines Gebäudes deren gesamte Hülle. Eine moderne Fassade erfüllt somit zahlreiche Aufgaben, dies gilt im Besonderen auch für eine Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) – einem Vollwertschutz.

WDVS und Umwelt

Zur Erinnerung: Rund vierzig Prozent der verbrauchten Energie in Europa fallen auf den Gebäudesektor zurück. Das bedeutet, dass Klimaziele nur mit erheblichen Verbesserungen bei der Energieeffizienz im Gebäudebestand erreicht werden können.
Jetzt geht es um das sogenannte 2 Grad Ziel und den Klimavertrag von Paris. Wärmedämmung ist dabei unverzichtbar, sonst schaffen wir die Energiewende nicht.
Hinzu kommt, dass in einem Haus mit schlechtem Wärmeschutz z.B. eine Wärmepumpe oder Solarwärme nicht optimal genutzt werden kann. Ein WDVS minimiert Verluste über die Gebäudehülle und ist dabei eine wirtschaftliche Möglichkeit.
Eine Wärmedämmung spart weitaus mehr an Energie und damit Ressourcen als in ihr steckt, egal welcher Dämmstoff verwendet wird. Ein Beispiel: über die Lebensdauer eines Dämmstoffes aus Styropor, können mit jedem Liter Erdöl für die Herstellung des Dämmstoffes bis zu 200 Liter Heizöl eingespart werden (Quelle: GPH). Somit ist jeder gut beraten, wenn er die Relation im Auge behält.

WDVS: gut fürs Haus

Wärmedämmung und Ästhetik sind keine Gegensätze. Gedämmte Häuser gleichen nicht wie ein Ei dem anderen. Der beste Beweis dafür sind die ausgezeichneten Projekte des ETHOUSE Awards – der Preis für energieeffizientes Sanieren, der auch die architektonische Umsetzung berücksichtigt. Beispiele finden sie unter ETHOUSE Award auf www.ethouse.waermedaemmsysteme.at.
Fassadenoberflächen eines WDVS lassen sich in technisch erprobten und verschiedenen Texturen gestalten. Von glatt bis rau, fein bis grob, ja sogar bis hin zu grafischen Oberflächen reicht das Spektrum. Vom klassischen Reibeputz mit verschiedenen Farben bis zum Modellierputz ist vieles möglich. Um und auf sind dabei Planer, Hersteller und Verarbeiter als Partner, die die Wünsche des Bauherren kompetent und qualitätsvoll umsetzen. Dies erhält nicht nur den Wert einer Immobilie sondern erhöht ihn auch.
Übrigens: Es sollte nicht vergessen werden, dass behagliche Wärme nur in gut gedämmten Gebäuden entstehen kann. Im unsanierten Altbau wird nur die Raumluft warm – die Wände und ihre Oberflächen bleiben kalt und das ist unbehaglich.

WDVS und Finanzen

Ein Vollwärmeschutz ist nicht nur zur Erreichung der Klimaziele wichtig. Ca. 300 Mio. qm Fassaden in Österreich sind noch nicht oder schlecht gedämmt. Geht man davon aus, dass die thermische Sanierung von einem qm Fassade etwa einer Arbeitsstunde entspricht, zeigt dies wieviel Potenzial hier zusätzlich steckt.

Ein langfristiger Schutz vor zu hohen Energiekosten wird nur durch eine thermische Sanierung der Gebäudehülle erreicht. Daher ist es durchaus empfehlenswert, dass „gesparte“ Geld aus den zuletzt und derzeit niedrigen Heizkosten als Startkapital einer thermischen Sanierung zu betrachten. Wer heute beim niedrigen Energiepreis spart, und das Gesparte anderweitig nutzt, sollte berücksichtigen, dass irgendwann sowieso investiert werden muss. Nur dann wird es wahrscheinlich nicht so günstig sein wie heute.

 

Die Vorteile von WDVS auf einen Blick: 

  • Weniger Heizkosten
    WDVS schützen vor Wärmeverlust über die Gebäudeaußenwand. Weil das die Heizkosten dramatisch verringert, amortisieren sich die Investitionskosten in überschaubarer Zeit.
     
  • Erhöhter Wohnkomfort
    Behaglich warm im Winter, angenehm kühl im Sommer: WDSV schaffen zu allen Jahreszeiten ein gesundes, ausgeglichenes Raumklima.
     
  • Klimaschutz
    Da WDVS den Gesamtenergieverbrauch verringern, reduzieren sie auch die CO2-Emissionen. Und: In spätestens zwei Jahren spart ein Dämmstoff mehr Energie ein, als für seine Herstellung aufgewendet wurde.
     
  • Feuchteschutz
    WDVS statten Gebäude mit einem fugenlosen, schlagregendichten und zugleich wasserdampfdurchlässigen Witterungsschutz aus.
     
  • Verringerte Schimmelbildung
    Schimmel entsteht, wenn feuchtwarme Luft auf kalte Bauteile trifft. WDVS sorgen dafür, dass die Wand im warmen Bereich verbleibt und der Temperaturunterschied zwischen Innenraumluft und raumseitiger Wandoberfläche deutlich reduziert wird.

 

  • Werteerhalt durch Schutz des Mauerwerks
    WDVS schützen den Wandbaustoff vor thermischen Wechselwirkungen (Aufheizung/Abkühlung). Das bewirkt einen dauerhaft spannungs- und rissfreien Wandaufbau. Somit tragen WDVS langfristig zur Schadensfreiheit und Werterhaltung des Gebäudes bei.
     
  • Individuelle Fassadengestaltung
    Wärmeschutz und anspruchsvolle Architektur sind keine Gegensätze! Moderne WDVS erhalten die architektonischen Eigenheiten eines Gebäudes und eignen sich auch für unkonventionelle Gebäudeformen.
     
  • Öffentliche Fördermittel
    Das Konjunkturpaket „Thermische Sanierung - Privater Wohnbau“ der Ministerien für Umwelt, Wirtschaft und Energie fördert private Sanierungsprojekte mit bis zu 5.000 Euro.
     
  • Wertsteigerung durch WDVS
    Wer in Vollwärmeschutz investiert, hat sein Geld gut angelegt. Gebäude mit WDVS erfüllen die Energiesparverordnung, ihr Wert steigt. Das gilt für das neu gebaute Einfamilienhaus genauso wie für den typischen Altbau.